Detailansicht

E-Mail an Yannick Opätz:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

22.11.2017 Mittwoch 45. Deutsche Meisterschaften

Und Wir waren dabei!

Vom 02.11.2017 – 05.11.2017 ging unsere Wettkampffahrt. Das Wettkampfteam wurde freundlicherweise von dem Team aus Charlottenburg-Wilmersdorf unterstützt. Das bedeutete, dass wir durch die Betreuer von Cha-Wi betreut wurden und somit auch mit dem Cha-Wi-Team zusammen anreisten. Wir haben uns sehr wohl gefühlt!

Am Donnerstag haben wir uns alle in dem Hauptbahnhof Berlin getroffen und sind in den Zug nach Hagen gestiegen. Nachdem wir unsere Unterkunft, das Ricarda-Huch-Gymnasium, zu Fuß von HBF Hagen erreichten, bekamen alle ihre Zimmer, machten ihre Betten und gingen zur Versorgungsschule. Da leider kein DLRG-Shuttle fuhr, mussten wir ewig quer durch Hagen laufen. Ein wenig Unmut machte sich gleich zum Anfang bei uns breit, doch das umfangreiche Essen brachte uns wieder Lust und Laune für den langen Rückweg.

Am nächsten Morgen gab es pünktlich um 8 Uhr ein schönes Frühstück. Nach dem Frühstück ging es für uns noch mal ins Bett. Die älteren Altersklassen waren nämlich erst später dran. Für uns war das natürlich optimal. Gegen Mittag hieß es dann auch für uns: „Auf in die Halle!“ Da wieder kein Shuttlebus für uns fuhr, müssten wir also wieder laufen. Dort angekommen, haben wir unseren Platz eingenommen und sind uns eingeschwommen. Für mich begann der Wettkampftag mit 200m Hindernis. Es lief nicht ganz optimal. Für Flo begann der Wettkampf mit den 100m Retten. Dort schlug sie sich nicht schlecht. Im Anschluss startete sie über 100m kombiniertes Retten, 100m Lifesaver und 200m Super Lifesaver. Bei allen Strecken gab sie alles und erschwamm dadurch persönliche Bestleistungen. Ich startete noch über 50m Retten, 100m kombiniertes Retten und 200m Super Lifesaver. Das schwimmerische passte bei mir, doch zum Beispiel beim Klinken überfiel mich selbiges Pech wie Flo. Im Großen und Ganzen sind wir doch sehr zufrieden und belegten beide den 28sten Platz.

Nach diesem Wettkampftag fuhren wir wieder zum Abendessen in die Versorgungschule. Anschließend begaben wir uns wieder ins Bett. Am nächsten Tag hatten wir frei, da wir im Mannschaftswettbewerb keine Mannschaft stellen konnten. Abends fuhren wir dann mit den Sportlerinnen und Sportlern der Altersklasse 17/18 und der offenen Altersklasse wieder in die Halle, um das Team von Cha-Wi zu unterstützen. Im Anschluss gab es wieder Abendessen und wir machten uns bereit für die „Party Party Party.“ Dort feierten wir ausgelassen den Wettkampf und starteten am nächsten Morgen leicht müde in den Tag der Heimfahrt.

Von: Yannick Opätz

zurück zur News-Übersicht