Trophy Hannover 2012

Die Erfolgsgeschichte geht weiter! Mit dem „Top ten“- Ergebnis bei der ersten Trophy in Beckum war das Wettkampfteam der DLRG-Lichtenberg schon sehr zufrieden gewesen. Dass es in gleicher Besetzung bei der zweiten Trophy, die am 4. August im und am Altwarmbüchener See in Isernhagen bei Hannover ausgetragen wurde, noch besser kommen würde, hatten vielleicht einige erhofft, aber keiner erwartet, denn das Teilnehmerfeld war mit nunmehr 39 Mannschaften um 10 Teams stärker besetzt. Davon ließ sich das Team aus Berlin-Lichtenberg allerdings nicht einschüchtern und erkämpfte abermals den neuen Platz in der Gesamtwertung. Den Grundstein für das großartige Ergebnis legten Robert Weißhuhn mit seinem Sieg im Surf Race, Oliver Gillich durch seinen fünften Platz im Beach Flags sowie Robert Geist und Robert Weißhuhn, die im Board Rescue Race der Herren ebenfalls fünfte wurden. Dabei wäre beim „RoRo-Express“ noch mehr drin gewesen, wäre es nicht kurz vor dem Ziel vom Hamburger Duo gekreuzt worden, wobei entscheidende Sekunden verloren gingen. Schade, dass kein Kampfrichter diese Aktion gesehen hatte und der Einspruch abgewiesen wurde. Doch noch ist auch hier alles offen und mit einem guten Finallauf bei der Abschlussveranstaltung in Leipzig könnte noch eine Medaille in der Gesamtwertung erzielt werden. Also auf geht’s Jungs!

Weitere wertvolle Punkte in den Einzelwettbewerben errangen Jenny Bonn im Surf Ski Race (10. Pl.) sowie erneut Robert Weißhuhn im Oceanmen (7. Pl). Der Einzug des Frauen „Doppelwhopper“ mit Julia Lüdtke und Jenny Bonn ins B-Finale sowie die guten Resultate in den abschließenden Taplin Relays rundeten die tolle Gesamtleistung ab. Nach missglücktem Start bei der Oceanmen Relay fuhr Julius Scholz ein beherztes Rennen im Surf Ski und stellte den Anschluss an das Hauptfeld wieder her. Robert Weißhuhn und Oliver Gillich konnten beim Schwimmen und Board weitere Plätze gut machen, sodass Robert Geist im Schlussspurt am Strand den neunten Platz retten konnte. Bei den Damen in der Oceanwomen Relay begann Johanna Büttner im Surf Ski. Leider war ihr Paddel nicht fest verschraubt, sodass sie nicht den vollen Druck entfalten konnte. Am Ende konnte Anne Hoffmann nach einer guten Schwimmleistung von Jenny Bonn und einem kämpferischen Einsatz von Julia Lüdtke auf dem Rescue Board als Zwölfte über die Ziellinie spurten. Das bedeutete noch einmal fünf Zähler für das Mannschaftskonto.

Insgesamt erreichte die DLRG Lichtenberg 83,5 Punkte und erzielte damit das beste Ergebnis aus den letzten vier Jahren. Eine prima Leistung, an der auch die Mannschaftsfahrer Ingo und Mathias ihren Anteil haben. Vielen Dank noch einmal für eure Teambetreuung und Anfeuerung.


Wave